Zeitumstellung – Und täglich grüßt das Murmeltier

AKTUALISIERT: 9. November 2020 * LESEZEIT ~ 5 Min.

Seit vielen Jahren gibt es große Debatten darüber, ob die Zeitumstellung Sommer- Winterzeit sinnvoll ist oder nicht. Die Europäische Union hat 2018 erstmals eine EU-weite Umfrage ins Netz gestellt. Die Auswertung sollte bei der Entscheidung berücksichtigt werden. Doch bis zum heutigen Tage wird diese ignoriert. Darüber hinaus findet man keine Einigkeit in den EU-Staaten. Und so stellen wir auch kommende Nacht fleißig um.

Zeitumstellung Sommer / Winter – Hintergründe

In Deutschland wurde die Sommerzeit 1980 eingeführt, in Frankreich schon Mitte der 70er Jahre. Sie war bis dahin seit dem ersten Weltkrieg immer mal da und wurde wieder abgeschafft. Erst seit 1981 ist sie dauerhaft gültig aus gründen der Energieeinsparung. Seit 2002 ist die Sommerzeit EU-weit geregelt. Offiziell handelte es sich nicht mehr um einer besseren Energieeffizienz, sondern um einer Anpassung im europäischen Binnenmarkt. Dies betrifft auch den Güterverkehr der Bahn und Luftfahrt. Dabei wird die Sommerzeit im März um einer Stunde vor gestellt und im Oktober dann wieder eine Stunde zurück. Bis zum heutigen Tag gibt es dabei bei vielen Menschen große Verwirrung.

Gesundheitliche Aspekte

EU-Umfrage: Sommerzeit abschaffen oder beibehalten
EU-Umfrage: Sommerzeit abschaffen oder beibehalten?

Besonders empfindliche Menschen reagieren auf die Zeitumstellung ganz enorm. Da jeder Mensch anders darauf reagiert, kann es auch keine einheitlichen Studien geben. Gehe ich von mir aus, so habe ich jedes mal mächtig mit mir zu kämpfen und das zum Teil bis zu einer Woche. Ganz empfindliche Menschen können sogar bis zu 4 Wochen Probleme haben. Das hat etwas mit unseren Tag-Nacht-Rhythmus zu tun. Infolge dessen gibt es eine erhöhte Anfälligkeit für Krankheiten, da das Immunsystem geschwächt werden kann. Aufgrund von Übermüdung am Tag nach der Umstellung, werden auch vermehrt Verkehrsunfälle festgestellt. Laut dem „Auto Club Europa“ steigt das Unfallrisiko um 20% im Vergleich zum Vormonat.

Menschen die medizinisch versorgt werden müssen, kommen zudem in Probleme. Viele Medikamente müssen in einem bestimmten Abstand eingenommen werden. Hier ist eine extra Anpassung zu jeder Umstellung oft unumgänglich. Dies betrifft natürlich auch kranke Tiere.

(Nutz-) Tiere wie Milchkühe leiden ebenfalls unter der Umstellung, müssten sie nun 1 Stunde früher die geforderte Menge an Milch liefern. Das schaffen sie natürlich nicht und benötigen ca. eine Woche bis sie die Umstellung verkraftet haben. Auch Hunde oder Katzen verstehen nicht, wieso sie jetzt eine Stunde früher oder später ihr Futter bekommen. Sie haben einen festen Rhythmus, der nicht einfach Nachts um 3 umgestellt werden kann.

Und Wildtiere stellen ihre innere Uhr auch nicht um. Zur Dämmerung gehen Sie vermehrt auf Futtersuche und somit auch über Straßen. Durch die Zeitumstellung und damit der Verschiebung des Berufsverkehrs, wurden in dieser Zeit vermehrt Wildunfälle festgestellt.

Die große EU-Umfrage 2018

Am 05. Juli 2018 hat die EU eine öffentliche Umfrage ins Netz gestellt. Jeder der 510 Millionen EU-Bürger war dazu aufgerufen, daran teilzunehmen. Das Formular findet sich auf der Seite der EU noch immer (Stand 10/2020). Bis zum 16. August 2018 lief nun die Umfrage und ich war auf das Ergebnis sehr gespannt.

Das Formular gibt es in alle möglichen Sprachen. Es werden ein paar Fragen gestellt, ob man dafür ist oder dagegen, ob man lieber einheitlich Sommerzeit oder Winterzeit bevorzugt. Hier sollte man bedenken, wünscht man sich grundsätzlich Sommerzeit, so wird es vor allem im Winter sehr spät hell. Allerdings wird es später dunkel was vor allem Menschen zu Gute kommt, die mit der zeitigen Dunkelheit ihre Probleme haben. Im weiteren Verlauf darf man seine Meinung kundtun.

Das Ergebnis der Umfrage und der weitere Verlauf

22. August 2018. Laut EU-Kommission haben 4,6 Millionen Bürger an der Umfrage teilgenommen. Dies sei die bisher größte Beteiligung an einer EU-Umfrage. Angesichts der 510 Millionen Bürger hätte ich jedoch deutlich mehr Teilnehmer erwartet. In den nächsten Wochen soll das Ergebnis veröffentlicht werden. Die EU-Kommission warnt allerdings schon davor, die Ergebnisse der Umfrage zu ernst zu nehmen. Es bleibt also abzuwarten inwiefern die Ergebnisse in einer möglichen Neuregelung einfließen werden.

Laut Informationen der EU-Kommission vom 31. August 2018 sind 84% der Teilnehmer gegen die Zeitumstellung. „Der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker‚ hat die Frage der Sommerzeit auf die politische Tagesordnung gesetzt und damit seinem Grundsatz entsprochen, dass die EU sich in großen Fragen groß zeigen, aber den Mitgliedstaaten Entscheidungen überlassen soll, für die diese am besten geeignet sind.“, so in einer Presse-Mitteilung der EU-Kommission, in der es auch konkrete Zahlen gibt. Es läuft da hinaus, dass jedes Land selbst entscheiden kann, welche Zeit – Winter (MEZ), oder Sommerzeit – als feste Zeit verwendet werden soll. Es wäre dann also möglich, dass Deutschland künftig nur noch die Sommerzeit hat, dass Nachbarland Tschechien jedoch nur die Winterzeit.

Wie es aktuell aussieht, wird sich in den nächsten Jahren nichts an der aktuellen Situation ändern. So viel zum Thema Bürger-Befragung… „Es scheint, dass die meisten Mitgliedstaaten mehr Zeit benötigen“, heiß es Anfang Juni 2019 in einem öffentlichen Dokument der rumänischen EU-Ratspräsidentschaft. Am 06. Juni diskutierten die für das Thema verantwortlichen EU-Verkehrsminister darüber. Eine Entscheidung wurde nicht erwartet und kam auch nicht zustande. (Quelle) Daran hat sich auch zum heutigen Tage – der 24. Oktober 2020 nichts geändert, wie ich erneut gelesen habe. Somit wird uns diese lästige Umstellerei noch lange erhalten bleibe.

 

Bild: kalhh / pixabay.com


HINWEIS

Beiträge werden ↻ aktualisiert, wenn es neue Erkenntnisse durch Studien oder Forschungen gibt.

Torsten Seidel Hier schreibt: Torsten Seidel
Gesundheits-Blogger mit Ausbildung zum ganzheitlichen Gesundheitsberater (fachliche Bez.: "Fachkompetenz für holistische Gesundheit"). Mehr Informationen in "Über mich". Gern beantworte ich auch Leserfragen. | Beiträge abonnieren mit RSS-Feed.


Werbung
kraeuterhaus.de
Bisher wurde der Artikel 23 mal gelesen. Vielen Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 verfügbare Zeichen