Die Wirkung der unterschätzten Heilpflanze: einjähriger Beifuß (Artemisia annua)Lesezeit ~ 5 Min.

Von Torsten Seidel, aktualisiert am 10. Mai 2021

Im heutigen Beitrag geht es einmal um die Heilpflanze Artemisia annua, dem einjährigen Beifuß. Diese Heilpflanze ist bei vielen Erkrankungen wirksam. Einjähriger Beifuß wirkt so beispielsweise bei Malaria und anderen Krankheiten, die ich im Einzelnen erläutern möchte. Eingenommen wird einjähriger Beifuß unter anderen als Aufguss, also als Tee.

Einjähriger Beifuß – Herkunft, Einsatzmöglichkeiten und Wirkungsweise

Der Einjährige Beifuß (lat. Artemisia annua) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Korbblütler. Einjähriger Beifuß hat einen sehr aromatischen Duft und wird 50 bis 150 Zentimeter hoch, wobei der Stängel meist vollständig kahl ist.

Einjähriger Beifuß und seine Wirkung
Einjähriger Beifuß und seine Wirkung

Doch wo wächst der einjährige Beifuß? In Deutschland wächst er abgesehen von sehr wenigen Fundorten vor allem entlang der Elbe.

Besser wächst er in Sommer-warmen Regengebieten. Hier wächst er von China über Nord-Indien und Irak bis nach Südosteuropa wie Rumänien, Bulgarien, Albanien.

Unbeständig ist ein Vorkommen in Österreich, Liechtenstein und der italienischen Provinz Südtirol.

Hinweis: Der einjährige Beifuß ist nicht zu verwechseln mit dem hierzulande wachsenden, heimischen Beifuß, der mehrjährig wächst (Artemisia vulgaris).

Einsatzmöglichkeiten des einjährigen Beifuß

Die Einsatzmöglichkeiten von Artemisia Annua, dem einjährigen Beifuß, sind sehr breitbandig. Folgende Anwendungen sind bekannt, die Liste ist ganz bestimmt nicht abschließend:

  • Die Wirkung vom einjährigen Beifuß ist antiviral und antibakteriell.
  • Artemisia annua stärkt das Immunsystem.
  • Einjährigen Beifuß mindert Brechreiz und Erbrechen, wirkt gegen Darmwürmer (Parasiten), Darmpilze und lindert entzündliche Darmerkrankungen.
  • Er stärkt die Verdauung aufgrund seiner Bitterstoffe.
  • Das Extrakt aus der Heilpflanze Artemisia annua wirkt gegen Malaria. Der Wirkstoff Artemisinin bekämpft den Malaria-Erreger wirksam.¹
  • Das Extrakt wirkt auch in Medikamenten zur Nachbehandlung von Blutkrebs.¹

Forschung als Mittel gegen Covid-19

Laut “Bundesministerium für Bildung und Forschung” vom 12.02.2021, läuft aktuell eine Forschung, worin einjähriger Beifuß als Mittel gegen das Coronavirus Covid-19 getestet wird.¹

Schon im Jahr 2005 wurde Artemisinin als zweitstärkster pflanzlicher Wirkstoff gegen das Schwere Akute Respiratorische Syndrom (SARS-CoV-1) getestet². Aktuell werden in Mexiko klinische Studien an 360 Patienten durchgeführt. Artemisinin, der Wirkstoff im einjährigen Beifuß, soll die Überreaktionen des Immunsystems dämpfen, auf die die schweren Covid-19-Verläufe zurückzuführen sind.

Prof. Peter Seeberger und seine Kollegen vom Max-Planck-Institut: „Derzeit verknüpfen wir uns mit Unternehmen, die sich entlang einer Artemisinin-Wertschöpfungskette in Deutschland platzieren könnten. Gegen Malaria ist der Beifuß längst auf Siegeszug. Den gegen Corona soll er so schnell wie möglich antreten.”

Einjähriger Beifuß und Bitterstoffe

Die Abwesenheit von Bitterstoffen in der heutigen Ernährung ist maßgeblich für viele Gesundheitsbeschwerden verantwortlich. Der Einjährige Beifuß ist reich an Bitterstoffen und ergänzt bei Beschwerden eine ausgewogene Ernährung.

Kurze Exkursion zu Bitterstoffe? Bitterstoffe gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen und haben verschiedene Aufgaben. Bitterstoffe sind in erster Linie zur Verbesserung der Verdauungsfunktionen zuständig. Sie schaffen demnach eine wichtige Voraussetzung für die ganzheitliche Gesundheit. In der Naturheilkunde sorgen Bitterstoffe für großartige Vitalität und Langlebigkeit.

Bitterstoffe regeln die Verdauung. Ihr bitterer Geschmack stimuliert nicht nur den Magen, sondern auch die Leber, Gallenblase und die Bauchspeicheldrüse. Schon mit dem ersten Kontakt im Mund wird direkt mit der Produktion lebensnotwendiger Verdauungssäfte und Verdauungsenzyme begonnen. Gallenflüssigkeit, Magensäfte und Insulin werden produziert – also lebensnotwendige Substanzen, die für die Aufnahme und Verwertung von Nährstoffen im Körper notwendig sind.

Aber auch die Entgiftungsfunktion der Leber wird gefördert. Darüber hinaus helfen Bitterstoffe, bei der körpereigenen Verdauungssaft-Regulierung. Damit machen sie Säureblocker unnötig.

Bitterstoffe helfen auch gegen Heißhungerattacken. Anstatt bei Appetit auf süßes Süßigkeiten zu setzen, gilt es eine Überwindung stattdessen auf Bitterstoffe zurückzugreifen. In unserer Zuckerreichen Welt wurden unsere Geschmackssinne völlig verändert. Unsere ursprüngliche Ernährung war niemals so zuckerreich wie heute. Bitterstoffe helfen dabei, den Urzustand wiederherzustellen.

Fazit

Der einjährige Beifuß (Artemisia annua) ist eine wunderbare, wirksame Heilpflanze aus Gottes Apotheke. Seine unterschätzte Anwendung ist innerlich wie äußerlich möglich. Verwendung findet er über einen Aufguss (Tee), als Tinktur, Räucherwerk, Extrakt oder als Pulver. Auch eine Verwendung als Salbe ist möglich. Die vielfältigen Einsatzgebiete habe ich im oberen Abschnitt erläutert, seine Einnahme sollte jedoch nicht grundlos sein. Wichtig ist auch, dass Artemisia annua nicht zusammen mit einer Mahlzeit oder in Kombination mit eisenhaltigen Speisen oder Präparaten eingenommen wird.³

Du bist gefragt!

Hast Du Anregungen, Ergänzungen oder Fragen? Dann freue ich mich über einen Kommentar. Teile gern den Beitrag. Ich bin für jede Unterstützung dankbar.


Quellen / Fußnoten öffnen… ¹ https://www.innovation-strukturwandel.de/de/beifuss-enthaelt-extrem-wirkstoff-artemisinin-2911.html
² https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0166354205000690?via%3Dihub
³ https://mein-kraeuterkeller.de/artemisia-annua-beifuss

HINWEIS
Beiträge werden ↻ aktualisiert, wenn es neue Erkenntnisse durch Studien oder Forschungen gibt.

Torsten Seidel Hier schreibt: Torsten Seidel
Gesundheits-Blogger mit Ausbildung zum ganzheitlichen Gesundheitsberater (fachliche Bez.: "Fachkompetenz für holistische Gesundheit"). Mehr Informationen in "Über mich". Gern beantworte ich auch Leserfragen. | Beiträge abonnieren mit RSS-Feed.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzbedingung zur Kenntnis genommen.