Fleisch, Fisch oder Milch – Was gibt es für Ernährungsformen?Lesezeit ~ 5 Min.

Von Torsten Seidel, aktualisiert am 17. Mai 2021

Ob Fleisch, Fisch, Milch und Käse oder eben kein Fleisch und Fisch und auch keine Milchprodukte. Unsere heutige Ernährung ist von vielen Facetten gekennzeichnet. Die Auswahl ist schon fast verwirrend. Deshalb möchte ich dem einmal näher auf den Grund gehen und die einzelnen Ernährungsformen genauer vorstellen. Ich denke, jeder findet sich irgendwo wieder 😉

Omnivore, Vegetarier, Veganer – Ernährungsformen in 21. Jahrhundert

Ernährungsformen im Überblick
Ernährungsformen im Überblick

Es gab wohl kaum eine Zeitrechnung, wo es so viele Ernährungsformen gab. Beschäftigt man sich einmal näher damit, entdeckt man viele Eigenheiten und zum Teil große Unterschiede.

Und so könnte man in der heutigen Zeit folgende Ernährungsformen einordnen:

  • Omnivore (Fleischesser / Allesesser): Nach belieben ohne Einschränkungen. Eben die übliche Ernährung…
  • Veganer: Nicht gegessen werden Fleisch, Fisch, Milch und Milchprodukte sowie Eier und Honig | dafür rein pflanzlich Nahrung
  • Flexitarier: Auf den Teller landen selten Fleisch und Fisch | Milch- und Milchprodukte, Eier und Honig sind erlaubt.
  • Pescetarier:  Kein Fleisch | Fisch, Milch- und Produkte daraus, Eier und Honig sind erlaubt.
  • Fructarier: Nicht auf den Speiseplan landen Fleisch, Fisch, Milchprodukte, Eier und Honig | Gegessen werden Früchte, Getreide, Obst und Nüsse. Diese Ernährung kann sehr einseitig sein.
  • Peganer (Palio + Vegan): Es landen wenig Geflügelfleisch (max. 25 % der Mahlzeit) und glutenfreies Getreide auf den Teller. Zucker sollte vermieden werden, etwas Honig sei erlaubt | Nicht gegessen wird Fleisch (außer Geflügel), Milchprodukte und Milch | Die Nahrung besteht überwiegend aus Pflanzen. Erlaubt sind auch Eier, Fisch, Nüsse und gesunde Öle / Fette.

Wer sieht da noch durch? Nun geht es zu den Vegetariern. Denn “DEN Vegetarier” gibt es eigentlich gar nicht. Folgende drei Unterordnungen sind üblich:

  • Lacto-Vegetarier: Fleisch, Fisch, Eier werden nicht gegessen | Milch und Milchprodukte sowie Honig sind erlaubt.
  • Ovo-Lacto-Vegetarier: Fleisch, Fisch werden nicht gegessen | Milchprodukte), Eier, Honig werden gegessen.
  • Ovo-Vegetarier: Fleisch, Fisch, Milchprodukte werden nicht gegessen | Eier und Honig sind erlaubt.

Als Gemeinsamkeit stehen pflanzliche Lebensmittel ganz oben auf den Speiseplan.

Persönlich füge ich folgende Ernährungsform hinzu:

  • Die Artgerechte Ernährung: Sie besteht aus wenig Fleisch aus Geflügel und Rind. Auf Milchprodukte überwiegend verzichten Gänzlich verzichtet wird auf Fleisch vom Schwein sowie Aal (das “Schwein der Meere”) und Meeresfrüchte | Fetter Fisch ist erlaubt (Omega 3) sowie Eier und Honig in Maßen. Dazu viel Obst, Gemüse und Früchte sowie unverarbeitete Lebensmittel.

Meine Empfehlung

Ich plädiere auf einer artgerechten Ernährung, wie oben vorgestellt, oder einer Peganer Ernährung. Lebensmittel sollten selbst hergestellt werden, wenn möglich auf Industrie-Nahrung verzichten. Gemüse und Geflügelfleisch sollte, wenn möglich regionalen Ursprung haben und BIO-Qualität haben. Natürlich könnte man sich darüber streiten, ob BIO auch wirklich BIO ist. Aber ich gehe fest davon aus, dass BIO besser als konventionelle Landwirtschaft sein sollte. BIO-Produkte haben noch die nötigen sekundären Pflanzenstoffe in sich, die aufgrund von Pestiziden in der konventionellen Landwirtschaft weitgehend fehlen.

Es sollte so viel pflanzliche Nahrung wie möglich in größeren Mengen auf den Teller landen. Hier sind notwendige Nähr- und Vitalstoffe enthalten wie auch Antioxidantien. Wer nicht darauf verzichten mag, etwas Geflügel-Fleisch darf es auch sein. Nur kein Schwein! Rotes Fleisch (neben Schwein auch Rind) würde ich auf max. ein mal pro Woche reduzieren. Für einen ausgewogenen Teller kann ich die 80/20-Regel empfehlen:

Ein Teller besteht zu 80 % aus Gemüse (basisch), 20 % Fleisch und Beilage (säurebildend).

Auf verarbeitete Lebensmittel wie Wurst und (TK-) Fertig-Nahrung würde ich generell verzichten. Hier ist der Lebensmittel-Industrie nahezu alles erlaubt! Generell sollte Fleisch nicht täglich auf den Teller landen. Die gesunde Grenze beträgt hier 3 Mal die Woche.

Eine gesunde Ernährung ist im Allgemeinen sehr ballaststoffreich. Zu empfehlen sind leicht verdauliche Getreidearten wie Naturreis (Vollkornreis), Hirse oder Vollkorn-Hafer und Vollkorn-Dinkel. Des Weiteren sollten unsere Lebensmittel schonend zubereitet werden, um Nährstoffe zu erhalten.

Ebenso würde ich den Verzehr von Milchprodukten zumindest (stark) einschränken. Gegen ein Milchkaffee unterwegs oder ein Eis ist sicher nichts einzuwenden, wer es verträgt. Alternativ kann es natürlich auch die vegane Lebensweise sein. Aber das muss natürlich jeder selbst für sich entscheiden. Denn hier gibt es natürlich etliche Herausforderungen an der Zusammenstellung der Lebensmittel.

Du bist gefragt!

Hast Du Anregungen, Ergänzungen oder Fragen? Dann freue ich mich über einen Kommentar. Teile gern den Beitrag. Ich bin für jede Unterstützung dankbar.

HINWEIS
Beiträge werden ↻ aktualisiert, wenn es neue Erkenntnisse durch Studien oder Forschungen gibt.

Torsten Seidel Hier schreibt: Torsten Seidel
Gesundheits-Blogger mit Ausbildung zum ganzheitlichen Gesundheitsberater (fachliche Bez.: "Fachkompetenz für holistische Gesundheit"). Mehr Informationen in "Über mich". Gern beantworte ich auch Leserfragen. | Beiträge abonnieren mit RSS-Feed.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutzbedingung zur Kenntnis genommen.